++ ++

 

  

 

 

 

 

 

 Die Trinitätslehre

Eine der am weitesten verbreiteten Lehre des Christentums ist die Trinitätslehre. Sie basiert auf der Vorstellung, dass der Vater im Himmel nicht allein Gott ist, sondern ebenso Jesus Christus und der heilige Geist. Zur Abgrenzung gegenüber  der Vielgötterei, wie in einigen anderen Religionen vorhanden, wurden die drei unter der Bezeichnung „Dreieiniger Gott“ zu einem Gott vereint. Anhand der nachfolgenden Bibeltexte kann der Leser selbst erkennen, ob diese Lehre biblischer Wahrheit entspricht oder nicht.

 

Das Bekenntnis des Volkes Israels:

 „Höre, Israel, der Herr, unser Gott, ist ein einziger Herr.“ (5. Mo.6.4; Mark. 12.29)

„Ihr aber seid meine Zeugen, spricht der Herr, und mein Knecht, den ich erwählt habe, auf das ihr wisset und mir glaubt und versteht, das ich's bin. Vor mir ist kein Gott gemacht, so wird auch nach mir keiner sein.“ (Jes.43.10)

 „Verkündiget und machet euch herzu, ratschlaget miteinander. Wer hat dies lassen sagen von alters her und vorlängst verkündigt? Habe ich's nicht getan, der Herr? und ist sonst kein Gott außer mir, ein gerechter Gott und Heiland; und keiner ist außer mir.“ (Jes.45.21)

 

Aus dem Munde Jesu:

„Der du allein wahrer Gott bist.“ (Joh. 17.3)

„Ich fahre auf zu meinem Vater und zu eurem Vater, zu meinem Gott und zu eurem Gott.“ (Joh.20.17)

„Der Vater ist größer als ich.“ (Joh.14.28)

Jesus sagte, dass er Gottes Sohn sei, aber niemals, dass er Gott sei. (Joh. 10.33-36)

Und aus dem Munde des Vaters im Himmel:

„Du bist mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe.“ (Luk.3.22)

 

Petrus bekannte:

„Du bist Christus, des lebendigen Gottes Sohn!“ (Math.16.16)

 

Die Lehre der Apostel:

„So wisse nun das ganze Haus Israel gewiss, dass Gott diesen Jesus, den ihr gekreuzigt habt, zu einem Herrn und Christus gemacht hat.“ (Apg.2.36)

„Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater, und von dem Herrn Jesus Christus!“ (Röm.1.7, 1. Kor.1.3; 2. Kor. 1.2))

„Paulus und Silvanus und Timotheus der Gemeinde zu Thessalonich in Gott, dem Vater, und dem Herrn Jesus Christus: Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!“ (1. Thes.1.1)

„Und wiewohl welche sind, die Götter genannt werden, es sei im Himmel oder auf Erden (sintemal es sind viele Götter und Herren) so haben wir doch nur einen Gott, den Vater, von welchem alle Dinge sind und wir zu ihm; und einen Herrn, Jesus Christus, durch welchen alle Dinge sind und wir durch ihn.“ (1. Kor.8.5+6)

„Ich lasse euch aber wissen, dass Christus ist das Haupt eines jeden Mannes. Der Mann aber ist des Weibes Haupt. Gott aber ist Christi Haupt.“ (1. Kor.11.3)

Wer mehr über die Entstehung der Trinitätslehre wissen will, dem sei dass Buch „ Die Trinitätslehre im Fokus der Bibel“ empfohlen. Es kann über den Link „Literatur“ bestellt werden.