++ ++

 

  

 

 

 

 

 

 Jesus Christus

Was lehrt die allgemeine Christenheit über Jesus aus Nazareth und was berichten die Autoren der Bibel über ihn? Nachfolgende Bibeltexte sollen beim Vergleich helfen.

Sein Kommen vorausgesagt:

„Und ich will Feindschaft setzen zwischen Dir und der Frau und zwischen Deinen Nachkommen und ihrem Nachkommen. Der soll dir den Kopf zertreten und du wirst ihn in die Ferse stechen.“ (1.Mo.3.15)

„Einen Propheten wie mich wird der Herr, dein Gott, dir erwecken aus dir und aus deinen Brüdern; dem sollt ihr gehorchen.“ (5.Mo.18.15)

„Darum so wird euch der Herr selbst ein Zeichen geben: Siehe, eine Jungfrau ist schwanger und wird einen Sohn gebären, den wird sie heißen Immanuel.“ (Jes.7.14)

 

Sein Leidensweg vorausgesagt:

„Fürwahr, er trug unsere Krankheit und lud auf sich unsre Schmerzen. Wir aber hielten ihn für den, der geplagt und von Gott geschlagen und gemartert wäre  Aber er ist um unsrer Missetat willen verwundet und um unsrer Sünde willen zerschlagen. Die Strafe liegt auf ihm, auf daß wir Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt.“ (Jes.53.4+5)

 

Sein Geburtsort vorausgesagt:

„Und du Bethlehem Ephrata, die du klein bist unter den Städten in Juda, aus dir soll mir kommen, der in Israel Herr sei, welches Ausgang von Anfang und von Ewigkeit her gewesen ist.“ (Mich.5.1)

 

Seine Geburt angekündigt:

„Siehe, du wirst schwanger werden und einen Sohn gebären, des Namen sollst du Jesus heißen. Der wird groß sein und ein Sohn des Höchsten genannt werden; und Gott der Herr wird ihm den Stuhl seines Vaters David geben;  und er wird ein König sein über das Haus Jakob ewiglich, und seines Königreiches wird kein Ende sein.“ (Luk.1.31-33)

 

Seine Biographie wurde durch vier Evangelisten schriftlich überliefert.

 

Sein eigenes Selbstverständnis:

Ich bin der gute Hirte. Der gute Hirte läßt sein Leben für seine Schafe.“ (Joh.10.11)

„Steht nicht geschrieben in eurem Gesetz: "Ich habe gesagt: Ihr seid Götter"? So er die Götter nennt, zu welchen das Wort geschah, und die Schrift kann doch nicht gebrochen werden, sprecht ihr denn zu dem, den der Vater geheiligt und in die Welt gesandt hat: "Du lästerst Gott", darum dass ich sage: Ich bin Gottes Sohn? (Joh.10.34-36)

„Jesus aber sprach zu ihm: Was heißest du mich gut? Niemand ist gut denn der einzige Gott.“ (Luk.18.19)

"Ich gehe zum Vater"; denn der Vater ist größer als ich.“ (Joh.14.28)

„Ich und der Vater sind eins.“ (Joh.10.30)

„Glaubst du nicht, dass ich im Vater bin und der Vater in mir? Die Worte, die ich zu euch rede, die rede ich nicht von mir selbst. Der Vater aber, der in mir wohnt, der tut die Werke.“ (Joh.14.10)

„Da Jesus das hörte, sprach er: Die Krankheit ist nicht zum Tode, sondern zur Ehre Gottes, dass der Sohn Gottes dadurch geehrt werde.“ (Joh.11.4)

Seine Lebensaufgabe:

„Denn des Menschen Sohn ist gekommen, zu suchen und selig zu machen, das verloren ist.“ (Luk.1910)

 

Die Bekenntnisse der Apostel:

„Da antwortete Simon Petrus und sprach: Du bist Christus, des lebendigen Gottes Sohn!“ (Math. 16.16)

„Und alsbald predigte er (Paulus) Christus in den Schulen, dass derselbe Gottes Sohn sei.“ (Apg.9.20)

„Also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass alle die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.“ (Joh.3.16)

Wer an den Sohn glaubt, der hat das ewige Leben. Wer dem Sohn nicht glaubt, der wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt über ihm.“ (Joh.3.36)

„Und ist in keinem andern Heil, ist auch kein andrer Name unter dem Himmel den Menschen gegeben, darin wir sollen selig werden.“ (Apg.4.12)

 

Tod und Auferstehung bezeugt:

Denn ich habe euch zuvörderst gegeben, was ich empfangen habe: dass Christus gestorben sei für unsre Sünden nach der Schrift, dass er begraben sei, und dass er auferstanden sei am dritten Tage nach der Schrift, und dass er gesehen worden ist von Kephas, darnach von den Zwölfen. Darnach ist er gesehen worden von mehr denn fünfhundert Brüdern auf einmal, deren noch viele leben, etliche aber sind entschlafen. Darnach ist er gesehen worden von Jakobus, darnach von allen Aposteln.  Am letzten ist er auch von mir, einer unzeitigen Geburt gesehen worden.“ (1.Kor.15.3-8)

 

Seine Wiederkunft angekündigt:

Denn wie der Blitz oben vom Himmel blitzt und leuchtet über alles, was unter dem Himmel ist, also wird des Menschen Sohn an seinem Tage sein.“ (Luk.17.24)

„Und alsdann werden heulen alle Geschlechter auf Erden und werden sehen kommen des Menschen Sohn in den Wolken des Himmels mit großer Kraft und Herrlichkeit. Und er wird senden seine Engel mit hellen Posaunen, und sie werden sammeln seine Auserwählten von den vier Winden, von einem Ende des Himmels zu dem anderen.“ (Math.24.30-31)

„Und als sie ihm nachsahen, wie er gen Himmel fuhr, siehe, da standen bei ihnen zwei Männer in weißen Kleidern, welche auch sagten: Ihr Männer von Galiläa, was stehet ihr und sehet gen Himmel? Dieser Jesus, welcher von euch ist aufgenommen gen Himmel, wird kommen, wie ihr ihn gesehen habt gen Himmel fahren.“ (Apg.1.10+11)

„Siehe, ich komme unerwartet und mein Lohn mit mir, zu geben einem jeglichen, wie seine Werke sind.“ (Offb.22.12)